10.10.2018

von B° RB

Painting to Remember

Zerstörte deutsche Synagogen
. Gemälde von Alexander Dettmar. Ausstellung vom 22. April bis 14. Oktober 2018 im Historischen Museum Bamberg

Hauptsynagoge Nürnberg, Öl auf Leinwand, 2007, 100 x 100 cm, Einweihung 8. September 1874, am 10. August Beginn der Abrissarbeiten

Taschenuhrständer, Schreibzeug mit Totenkopf

Mehr als 1.400 Synagogen wurden in der Reichspogromnacht am 9. November 1938 und in deren Folge angezündet und niedergerissen. In fast allen deutschen Städten und Dörfern wurden die Zeugnisse jüdischen Glaubens und Gemeindelebens von den Nationalsozialisten zerstört. Die meisten Synagogen sind für immer verloren. Noch an zu wenigen Orten erinnern Gedenktafeln an die Ereignisse vom November 1938.

Fakten
Painting to Remember und Standhaft

Beide Ausstellungen der Museen der Stadt Bamberg enden am kommenden Sonntag, den 14.10.2018

Das wollte der Maler Alexander Dettmar nicht hinnehmen und beschloss die Synagogen so zu malen, wie er zuvor schon viele noch heute existierende Kirchen gemalt hatte. Ausgelöst durch die Wut über die bis heute bestehende Teilnahmslosigkeit vieler gegenüber den schrecklichen Ereignissen  vor 80 Jahren ist so ein mittlerweile über 150 Gemälde umfassender Zyklus entstanden, der „die Vielgestaltigkeit, die Vertrautheit und die Bedeutung wiedergibt, die Synagogen einst für ihre Umgebung hatten und den ideellen Verlust zeigt“, beschreibt Dettmar seine Intention. Bis zum 14. Oktober erinnert nun die bislang umfassendste Auswahl dieser Gemälde im Historischen Museum Bamberg an die zerstörten jüdischen Gotteshäuser. 

„Diese Erinnerung ist kein Selbstzweck, „sondern heute mehr denn je Auftrag, Verpflichtung und Mahnung für uns alle und besonders für die junge Generation, dass sich solche furchtbaren Ereignisse nie wiederholen“, betonte Bürgermeister Dr. Christian Lange bei der Eröffnung und dankte dem Künstler, dass er mit seinen Bildern nach Bamberg gekommen ist,  bevor sie laut Dettmar in diesem Jahr noch in Tel Aviv und Buenos Aires gezeigt werden. 

Bezirksheimatpfleger Prof. Dr. Günter Dippold erinnerte auch daran, dass der Umgang mit Synagogen auch nach 1945 vielerorts nicht respektvoll gewesen sei, dass Verantwortliche nicht zu einem angemessenen Umgang gefunden hätten, würdelose Umnutzungen oder schließlich Abriss keine Seltenheit gewesen seien. Gedenksteine habe man - wenn überhaupt - erst sehr spät aufgerichtet und Sanierungen noch bestehender Synagogen hätten vielfach erst seit den späten 1980er Jahren stattgefunden. Seit den 1990er Jahren gibt es mit dem Zuwachs der Gemeinden durch Zuwanderer aus den GUS-Staaten auch wieder Synagogen-Neubauten, so auch in Bamberg. „Durch die gelungene Umgestaltung einer alten Fabrik wurde in Bamberg ein starkes architektonisches Zeichen gesetzt“, so Dippold weiter.

Mit den verlorenen Bauwerken beschäftigt sich Alexander Dettmar seit 1994. Dafür reist er durch ganz Deutschland, sammelt Archivmaterial und alte Abbildungen, trifft manchmal auch Zeitzeugen oder deren Angehörige, um die Synagogen in seinen Bildern wieder herzustellen. Dettmars Synagogen erscheinen als starke, beinah wehrhafte Festungen innerhalb der städtischen Umgebung. Sie stehen im Fokus des Bildes, während angrenzende Häuser und Straßenzüge meist nur angedeutet werden. Ihre Architektur ist auf Grundformen reduziert; das Kolorit umfasst eine schmale Palette aus schmutzigem Weiß und erdigen Braun-, Grau- und Rottönen. Im Gegensatz zu den steinernen Vorbildern fehlt den gemalten Synagogen jeglicher Schmuck. Auch Menschen sucht man auf Dettmars Bildern vergeblich. „Malen ist Erinnern, Malen ist Reflektion. Es ist hier die lebendige Auseinandersetzung eines lebenden Menschen mit dem, was verloren ist. Und so verwandelt Alexander Dettmar die verlorenen Synagogen in etwas, das lebt“, beschreibt Museumsdirektorin Dr. Regina Hanemann Dettmars Malerei.  „Im Vordergrund stehen die Erinnerung an die Bauwerke und die Mahnung an ihre Zerstörung. ‚Painting to Remember‘  bildet so auch eine inhaltliche Ergänzung zur bestehenden Ausstellung  ‚Jüdisches in Bamberg‘ “.  

Alexander Dettmar

1953 geboren in Freiburg im Breisgau

1995 Ernst Barlach Preis der Ernst Barlach Gesellschaft Hamburg

zahlreiche nationale und internationale Ausstellungen 

u.a.: Leo Baeck Institute, New York; Jüdisches Museum, Berlin; Schirn Kunsthalle Frankfurt; Stadtschloss Weimar - Stiftung Weimarer Klassik; Römische Bäder Sanssouci, Potsdam; Ernst- Barlach Museum, Ratzeburg; Kunstsammlungen Chemnitz

MUSEEN DER STADT BAMBERG

Historisches Museum Bamberg

Alte Hofhaltung,  Domplatz 7,  96049 Bamberg 

Tel. +49 (0)951.51 90 746 (Kasse),  +49 (0)951.87 1142 (Verwaltung)

www.museum.bamberg.de │ museum@stadt.bamberg.de 

Öffnungszeiten: Di-So  u. feiertags  10-17 Uhr | Montag, 30.4.2018 geöffnet 

Eintritt: Erwachsene  7 € │ ermäßigt 6 € │ Studierende 3 € │ Schüler 1 € │ Kinder bis 6 Jahre frei | Familien 14 € | Schwerbehinderte GdB 50  3 €  (bei Schwerbehinderten mit dem Eintrag „B"  hat die Begleitperson freien Eintritt)

Familien haben jeden ersten Sonntag im Monat freien Eintritt sowie Schulklassen dienstags nach vorheriger Anmeldung. Führungen und museumspädagogische Angebote sind buchbar unter 09 51 / 87 11 50 oder museum@stadt.bamberg.de

Passend zum Thema

Vorschau. Haus der Kunst München. Vivan Sundaram: Disjunctures. 29.06.2018 - 07.10.2018

Zeitgenössische Kunst zwischen Intuition und Reflexion. 02.03.2018 - 19.08.2018, Haus der Kunst München

Kiki Smith: Procession. Im Haus der Kunst München vom 2.02.2018 bis 03.06.2018

Mehr aus der Rubrik

"Räume für Bäume" in der Galerie KUNST IM GANG in Bamberg. Ausstellungseröffnung ist am Samstag 17. November 2018 um 15 Uhr

Teilen: