18.07.2018

von Stiftung Warentest B° RB

Robo-Advisor

Stiftung Warentest. Robo-Advisor: Nur 2 von 14 sind gut

Roboter halten Einzug in die Geldanlage

Roboter halten Einzug in die Geldanlage. Der Test digitaler Vermögensverwaltungen zeigt, welche Robo-Advisors die besten Anlageempfehlungen geben. Finanztest hat 14 Robo-Advisors getestet, die eine Finanzportfolioverwaltung mit Fonds anbieten. Nur zwei waren gut. Drei wurden mit mangelhaft bewertet.

Zur Bewertung der Anlageempfehlung ermittelten die Finanztester die Kosten für das Portfolio eines Musterkunden. Sie prüften, wie die Robo-Advisors finanzielle Verhältnisse, Erfahrungen und Kenntnisse sowie Risikotoleranz der Kunden abfragen. Außerdem untersuchten die Tester das vorgeschlagene Portfolio und die Vertragsbedingungen auf Mängel.

Die günstigsten Robos verlangen für Vermögensverwaltung inklusive Fondskosten jährlich rund 0,6 Prozent der Anlagesumme für das vorgeschlagene Portfolio, der teuerste 1,87 Prozent. Zum Vergleich: Mischfonds kosten durchschnittlich 1,92 Prozent pro Jahr. Die Kostenbewertung war ein wichtiger Bestandteil der Qualitätsnote.

Wichtig war auch der Punkt, wie gut die Robo-Advisors die Anleger informieren. Denn bei Robos handelt es sich um eine neue Art der Geldanlage. Anleger sollten sich genau ansehen, ob alles passt, was ihnen vorgeschlagen wird. Deshalb empfiehlt Finanztest Robo-Advisors nur Anlegern, die sich mit Fonds und ETF schon auskennen.

Der Musterkunde aus dem Test ist 45 Jahre alt, er will 51 000 Euro auf zehn Jahre anlegen und dabei mittelgroße Risiken eingehen. Zu diesem Kunden passt ein ausgewogenes Depot je zur Hälfte aus Aktien und sicheren Zinsanlagen. Positiv haben die Finanztester bewertet, wenn die Robos auf marktbreite ETF setzten. Großen Wert legten sie darauf, dass das Portfolio zumindest 30 Prozent aus sicheren Anlagen bestand. Bemängelt haben sie zu riskante Portfolios oder Portfolios mit Klumpenrisiken.

Der Test Robo-Advisor findet sich in der August-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und ist online abrufbar.

Passend zum Thema

Stiftung Warentest. Hausratversicherung: Neue Tarife bieten mehr

Stiftung Warentest. Immobilienkredite: Zinsunterschiede zwischen 15.000 und 63.000 Euro

Stiftung Warentest. Container: Markt­führer P&R stellt Vertrieb ein

Mehr aus der Rubrik

Stiftung Warentest. Meine Rente: Richtig planen, mehr rausholen

Stiftung Warentest. Altersvorsorge: Wer sich kümmert, erhöht seine Rendite

Stiftung Warentest. Unfallversicherung: Oft ist ein Tarifwechsel sinnvoll

Teilen: