22.08.2018

von Stiftung Warentest B° RB

Berufsunfähigkeitsschutz

Stiftung Warentest. Berufsunfähigkeitsschutz für junge Leute: Die besten Tarife für Azubis und Studierende

September-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest

Der Schutz gegen Berufsunfähigkeit zählt zu den wichtigsten Absicherungen im Leben. Die Stiftung Warentest empfiehlt, sich so früh wie möglich abzusichern, etwa zum Ausbildungs- oder Studienbeginn. Für die September-Ausgabe ihrer Zeitschrift Finanztest hat sie Berufsunfähigkeitsversicherungen für junge Leute getestet und nennt die zwölf besten. Schritt für Schritt erklärt sie den Weg zum idealen Vertrag.

Wer früh eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, hat zwei Vorteile: Er ist jung und oft noch gesund – das macht die Police relativ günstig, denn Lebensalter und Gesundheitszustand wirken sich stark auf ihren Preis aus.

Finanztest hat geprüft, was gilt, wenn Auszubildende oder Studierende berufsunfähig werden, noch bevor sie einen Beruf im klassischen Sinne ausüben. Nach Auffassung der Stiftung Warentest ist es vorteilhaft, wenn der Versicherer bei Prüfung einer Berufsunfähigkeit den angestrebten Zielberuf berücksichtigt. Das ist bei Ausbildungsberufen in der Regel unproblematisch. In manchen Studiengängen gibt es jedoch eine Vielzahl von Jobmöglichkeiten. Deshalb rät Finanztest Studierenden, darauf zu achten, dass sie die Möglichkeit haben, den Zielberuf im Vertrag anzugeben. Dann gibt es darüber keinen Streit, falls jemand während des Studiums berufsunfähig wird.

Viele Berufsunfähigkeitsversicherer bieten jungen Leuten unter der Bezeichnung „Starterpolice“ oder „Einsteigertarif“ günstige Tarife mit Preisnachlässen an. Die Versicherungsbedingungen sind meist dieselben wie in den Normaltarifen, nur die Beiträge sind anfangs niedriger und später höher. Wann sich Einsteigertarife lohnen und was dabei zu beachten ist, um insgesamt nicht draufzuzahlen, zeigt Finanztest in der aktuellen Ausgabe.

Der Test Berufsunfähigkeitsschutz für junge Leute findet sich in der September-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und online. 

Passend zum Thema

Wer sein teures Fahrrad oder Pedelec abstellt, sollte aus zweierlei Gründen für Sicherheit sorgen: Einmal darf das Zweirad nicht umfallen, weil es dabei etwa Autos beschädigen könnte. Und wenn es nur ungenügend gegen Diebstahl gesichert ist, haben Langfinger leichtes Spiel. Dem Besitzer bleiben in beiden Fällen Ärger und lästige Formalitäten

Eine Sorge weniger – dank guter Bestattungsvorsorge: Schon zu Lebzeiten sollte man die dereinstige Bestattung regeln

Stiftung Warentest. Private Krankenversicherung: Viele Kunden unzufrieden – Finanztest gibt Tipps

Mehr aus der Rubrik

Stiftung Warentest. Altersvorsorge: Wer sich kümmert, erhöht seine Rendite

Stiftung Warentest. Unfallversicherung: Oft ist ein Tarifwechsel sinnvoll

Stiftung Warentest. Banking-Apps: 12 von 38 Angeboten sind gut, vier nur ausreichend

Teilen: