12.01.2019

von JD-B° RB

Der passende Schutz fürs Haus

Hausbesitzer sollten die Versicherungen für ihre Immobilie regelmäßig überprüfen

Die eigene Immobilie stellt einen großen ideellen und materiellen Wert dar. Sie sollte gut gegen Schäden versichert sein

Wer in den eigenen vier Wänden lebt, zahlt keine Miete. Als Eigentümer einer Immobilie trägt er aber alle finanziellen Risiken, die einem Haus drohen können. Ein Feuer etwa lässt sich auch bei größter Vorsicht nicht immer ausschließen, und auch Einbrecher oder Unwetter, die in den letzten Jahren immer häufiger regional begrenzt und unvorhersehbar auftreten, können Ziegel abdecken und so erhebliche Schäden verursachen. Ein guter Versicherungsschutz ist daher unerlässlich, um den Wert der eigenen Immobilie abzusichern. 

Oft stimmt die Versicherungssumme nicht mehr

Eine Wohngebäudeversicherung hat in der Regel jeder Hauseigentümer. Doch Vorsicht: Bei älteren Häusern passt oft die Versicherungssumme nicht mehr. Durch die aktuelle Marktlage oder durch bauliche Verbesserungen am Haus können sich Werte erhöhen. "Es lohnt sich auf jeden Fall, alle paar Jahre zu kontrollieren, ob Versicherungen und der Wert des Hauses sowie seiner Ausstattung noch zusammenpassen", empfiehlt Florian Becker, Geschäftsführer der Verbraucherschutzorganisation Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB). Das gelte auch für die Hausratversicherung. Unterversicherungen gebe es hier häufig, weil die Ausstattung des Haushalts höherwertig geworden sei. Zudem gebe es neue Produkte, an die man beim Abschluss der Versicherung noch gar nicht gedacht habe. So kann beispielsweise der Großbildfernseher durch die Abdeckung von Überspannungsschäden mitversichert oder die Versicherungssumme für den Schutz teurer E-Bikes erhöht werden. Glasversicherungen lassen sich entweder als Anhang der Wohngebäudeversicherung oder als Zusatz zur Hausratversicherung abschließen. In der letzteren Variante können dann auch Möbelverglasungen miteingeschlossen sein. Unter www.bsb-ev.de gibt es viele weitere Informationen für Hausbesitzer und Hausbauer. 

Versicherung gegen Elementarschäden wird wichtiger

Zunehmend an Bedeutung gewinnt die Absicherung vor den finanziellen Folgen von Wetterereignissen. Eine Versicherung gegen Elementarschäden ist aber in manchen Regionen mit hoher Gefährdungslage nicht oder nur zu sehr ungünstigen Konditionen möglich. Wer zum Beispiel in der Nähe von Flüssen oder Bächen wohnt, die häufig über die Ufer treten, hat wenig Chancen auf eine Elementarschadensversicherung für Überschwemmungsschäden.

Passend zum Thema

Stiftung Warentest. Putz­dienst-Portale: Grenze zum Illegalen bei zwei Portalen recht nah

Messe für Handwerk, Immobilien, Bauen & Wohnen

Stiftung Warentest. Photovoltaik: Solarstrom lohnt sich wieder

Mehr aus der Rubrik

Bei der Urlaubsbuchung müssen Eltern alle Eventualitäten bedenken

Retro, cool und voll im Trend – Ein Oldtimer-Auto ist auf der Straße immer ein Blickfang. Der aufbrausende Motor und die schicke Optik machen die Fahrzeuge zum Traumobjekt

Stiftung Warentest. Haftpflichtversicherung: Altverträge unbedingt überprüfen

Teilen: