Stadtpark Hain in Bamberg

Stadtpark Hain in Bamberg
.

Der Stadtpark mit Theresien- und Luisenhain sowie botanischem Garten verfügt über viele Spazierwege.

Der nördliche Teil des Hainparks, der Theresien- und Luitpoldhain, wurde 1802 – früher als domkapitelsches Lehen im Besitz der Müller – von König Maximilian von Bayern erworben und in eine Parkanlage für die Bamberger Bürgerschaft umgewandelt.

1870 wurde der Park an die Stadt Bamberg weiterverschenkt.

Der südliche Teil, der Luisenhain, wurde ab 1814-1835 von der Stadt erworben und als Landschaftspark angelegt.

Der Stadtpark Hain ist als Gesamtanlage eines Bürgerparks mit altem Baumbestand, natürlicher Aue, gestalteter Parkanlage und botanischem Garten seit 1973 Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet sowie hochwertiges Biotop.

Dieser wurde im Jahre 2001 als europäisches Schutzgebiet ausgewiesen.

Die ruhige Lage des Stadtparks Hain lädt im Hochsommer zum Wohlfühlen und Entspannen ein.

Teilen: