03.04.2017

von JD-B° RB

Pflegen aus Überzeugung

Beruf/Karriere: Seniorenwohnanlagen bieten vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten

Für andere da sein: Für Pflegemitarbeiter ist das mehr Berufung als Beruf

Ein Beruf wie viele andere - oder doch eher eine Berufung? Wer sich dazu entschließt, für andere da zu sein und eine Ausbildung im Pflegebereich zu beginnen, wird diese Frage ohne langes Überlegen beantworten können. Soziale Verantwortung zu übernehmen und im abwechslungsreichen, emotional bewegenden Pflegebereich tätig zu sein, ist für viele eine Frage der Überzeugung. Zudem bietet gerade diese Berufswelt zahlreiche Vorteile: sichere Arbeitsplätze mit Zukunftsperspektive, vielfältige Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten sowie den täglichen Kontakt mit Menschen, der vielen besonders wichtig ist.

Mit der zweiten Ausbildung die Karriere aufgebaut

Christine Abel etwa wusste schon immer, dass sie Krankenschwester werden wollte. Aus verschiedenen Gründen absolvierte sie aber zunächst eine Ausbildung als Konditorin und fand nach einigen Berufsjahren als Mitarbeiterin im Restaurantbereich zur Rosenhof Seniorenwohnanlage in Großhansdorf in der Nähe von Hamburg. Zwei Jahre später bot sich ihr die Chance, ihrer eigentlichen Berufung zu folgen und eine Position als Pflegehelferin anzutreten: "Über diese Entscheidung brauchte ich nicht lange nachzudenken", so Christine Abel. Parallel konnte sie bei ihrem Arbeitgeber eine zweite Berufsausbildung zur examinierten Pflegefachkraft erfolgreich abschließen. Nach einem Jahr bekam sie die Position der stellvertretenden Stationsleitung angeboten, für die sie eine zusätzliche Ausbildung zur Leitenden Pflegekraft absolvierte. Mit ihrer heutigen Führungsposition ist sie mehr als glücklich, berichtet die 52-Jährige: "Ebenso begeistert mich das familiäre und kollegiale Arbeitsumfeld."

Lebenslanges Lernen gehört dazu

Ohne die Unterstützung ihres Arbeitgebers, da ist sich Christine Abel sicher, hätte sie diesen Karriereweg nicht absolvieren können. Sie wurde für Berufsschule und externe Praktika freigestellt und bei ihrem Ausbildungsweg auch von der Leitung des Hauses gefördert: "Die Weiterbildungsmöglichkeiten sind mir sehr wichtig. So sind wir Mitarbeiter immer auf dem neuesten Stand in unserer täglichen Pflegearbeit." Sie empfiehlt allen, die für andere Menschen da sein wollen, sich über die verschiedenen Pflegeberufe zu informieren und beispielsweise ein Praktikum zu absolvieren. Möglichkeiten gibt es viele, für Schulabgänger ebenso wie für Seiteneinsteiger. Unter www.rosenhof.de erhalten Bewerber einen Überblick zu den verschiedenen Ausbildungsangeboten sowie zu freien Stellen an den bundesweit elf Standorten mit mehr als 4.000 Bewohnern und 1.400 Mitarbeitern.

Passend zum Thema

Angehörige können für Pflegeheimbewohnern viel Positives erreichen

Vom 23. bis 25. März 2017 findet in Berlin der Deutsche Pflegetag statt

Allergie – keine Frage des Alters

Mehr aus der Rubrik

Der Schreibtisch ist voll, aber die Augen fallen immer wieder zu – fast jeder zweite Deutsche klagt über allgemeine Müdigkeit am Arbeitsplatz

Job/Karriere: CAD-Experten sind in Produktdesign und Herstellung unentbehrlich

Beruf/Karriere: Ganzjährig attraktive Berufsperspektiven im Tropenresort

Teilen: