Sammlung Ludwig Bamberg

Sammlung Ludwig in Bamberg

Das Alte Brückenrathaus beherbergt die größte private Porzellansammlung Europas: die Sammlung Ludwig.

Das weltweit anerkannte Sammlerehepaar Peter und Irene Ludwig hat Kostbarkeiten aus den verschiedensten Porzellanmanufakturen zusammengetragen und der Stadt Bamberg als Dauerleihgabe übergeben.

Schwerpunkt der Sammlung ist der umfangreiche Bestand an Meißner Porzellan. Vor allem über das frühe Schaffen dieser berühmten ersten europäischen Porzellanmanufaktur kann der Besucher einen hervorragenden Überblick gewinnen. Was die Fayence aus Straßburg anbetrifft, sehen Sie hier eine der bedeutendsten Privatsammlungen der Welt. Auch kleinere Porzellanmanufakturen wie Höchst, Nymphenburg, Fürstenberg, Ansbach und weitere sind mit einigen Ausstellungsstücken vertreten.

Tafelgeschirr und Tischschmuck geben einen guten Einblick in die verfeinerte Kultur des Genusses, die im 18. Jahrhundert in höfischen Kreisen regierte. Neben kostbar bemalten Tellern, Platten und Schüsseln verzierten Vasen, Potpourri- und Rauchgefäße sowie Terrinen in Form von Tieren und Früchten die Tische. Die Getränke Tee, Kaffee und Schokolade gelangten im 17. Jahrhundert von Übersee nach Europa und erfreuten sich bald großer Beliebtheit. Sie wurden in eigens dafür kreierten und entsprechend verzierten Kannen und Tassen "zelebriert".

Die berühmte Affenkapelle aus der Meißner Porzellanmanufaktur besteht aus 27 Figuren; zum Teil spielen sie auf Instrumenten, wie sie im 18. Jahrhundert gebräuchlich waren, zum Teil agieren sie als Sänger. Die Idee, Affen in Menschenkleider zu stecken und sie als Musiker darzustellen, hatte in der Kunst Tradition: bereits in der mittelalterlichen Bauplastik und Buchmalerei finden sich entsprechende Darstellungen. Sie sollen menschliche Eitelkeiten karikieren und gleichzeitig die Vergeblichkeit solchen Strebens verdeutlichen. Die Meißner Affenkapelle geht auf französische Vorbilder zurück und erfreute sich so großer Beliebtheit, dass sie von mehreren europäischen Manufakturen kopiert wurde.

Für Kinder wird der Museumsbesuch zu einem besonderen Erlebnis, wenn sie sich mit unseren Forscherbögen auf Spurensuche durch die Ausstellung begeben. Die Bögen   liegen kostenfrei an der Museumskasse bereit.

An die Ausstellung schließt sich der berühmte Rokokosaal der Bamberger Ratsherrn an. Das Rathaus darf man also nicht nur von außen gesehen haben. Im Untergeschoss finden wechselnde Sonderausstellungen statt.

In der neuen Sonderausstellung Augenschmaus. Historische Bestecke aus dem Suermondt-Ludwig-Museum Aachen sind ab 12. Mai 2012 vielfältige Kostbarkeiten einer exquisiten Sammlung zu sehen.
Besteck führt jeder zum Mund, Messer und Gabel sind so alltägliche Gebrauchsgegenstände, dass man sich darüber selten Gedanken macht. Wer aber genauer wissen will, seit wann es überhaupt üblich ist, mit Messer und Gabel zu essen oder wie Bestecke früher ausgesehen haben, der muss lange suchen. Nur wenige Museen haben bedeutende Bestecksammlungen, die einen Überblick vermitteln können. Eine herausragende Sammlung besitzt das Aachener Suermondt-Ludwig-Museum. Ihr Schwerpunkt liegt auf der faszinierenden Vielfalt an Materialien, aus denen die Besteckgriffe gemacht sind: Bernstein, Perlmutt, Koralle, Bergkristall, Achat, Porzellan, Fayence und vieles mehr. Die ältesten Teile stammen aus dem späten Mittelalter, die jüngsten aus der Epoche des Historismus in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts.
Die Ausstellung wird durch einen Katalog ergänzt und ist in der Sammlung Ludwig Bamberg als erste Station zu sehen. Danach folgen das Couvenmuseum Aachen und das Museum für Angewandte Kunst Frankfurt.

Informationen

Adresse:
Sammlung Ludwig Bamberg, Obere Brücke 1, 96047 Bamberg
Telefon: 0951 - 87-1871

Homepage: Sammlung Ludwig Bamberg

Öffnungszeiten:
Dienstag - Sonntag:  9.30 - 16.30 Uhr
ganzjährig geöffnet

Eintrittspreise:
Erwachsene: 4,50 €
ermäßigt: 4,- €
Jugendliche/Schüler bis 18 Jahre: 1,- €
Familien: 9,- €
Kinder unter 6 Jahren frei
Studierende 2,50 €
Schwerbehinderte ab 50 % (bei Schwerbehinderten mit dem Eintrag "B" Begleitperson frei) 2,50 €

Ermäßigt sind:

Senioren über 65 Jahre bzw. nach Vorlage eines gült. Rentenausweises
Gruppenteilnehmer ab 10 Personen

Kostenloser Eintritt für:

- Inhaber der ICOM-Card
- Mitglieder des Deutschen Museumsbundes
- Mitglieder des Deutschen Kunsthistorikertages
- Inhaber der BambergCard
- Journalisten mit Presseausweis

Wichtig!
Bei einzelnen Sonderausstellungen können Preise und Öffnungszeiten abweichen.

    Information für Führungen: Verwaltung der Museen der Stadt Bamberg
    (Mo - Do  9 - 16 Uhr, Fr  9 – 12 Uhr), Telefon: 0951 - 87-1142

    Teilen: