Naturkunde-Museum in Bamberg

Naturkunde-Museum in Bamberg
Vogelsaal

Mitten im Zentrum Bambergs liegt das ehemalige Jesuitenkolleg. In dieser imposanten Gebäudeanlage, die auf Pläne des berühmten Baumeisters Georg Dientzenhofer zurückgeht, ist seit über 200 Jahren das Naturkunde-Museum beheimatet.

Aus dieser Zeit stammt der berühmte "Vogelsaal", ein museales Gesamtkunstwerk, das als "Museum im Museum" in der Welt seinesgleichen sucht.

Daneben führen Sie die modern gestalteten Ausstellungen in unterschiedlichste Themen der Natur ein. Ferner ermöglichen Ihnen  die Sonderausstellungen, bei jedem Besuch etwas neues zu entdecken. Insgesamt können Sie etwa 800 qm Ausstellungsfläche erleben.

Ein Museum der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns, im Eigentum der Lyzeumstiftung Bamberg.

Die modernen Dauerausstellungen wurden 1992 eröffnet. In mehreren Abteilungen werden Themen aus den Bereichen Geologie, Mineralogie, Bodenkunde, Paläontologie und Zoologie präsentiert. Regionale Gesichtspunkte finden besondere Berücksichtigung.

Dynamische Erde

Leuchtbilder, Drehgloben und eine Tonbildschau beantworten Fragen nach der Entstehung und dem Aufbau der Erde, nach den ruhelosen Bewegungen der Erdkruste und nach der fortdauernden Umwandlung der Gesteine.

Schatzkammer der Erde

In dem abgedunkelten Raum können Sie faszinierende Kristallbildungen betrachten und sich über deren Entstehung und Zusammensetzung informieren.

Geologie von Nordost-Bayern

Grundgebirge und Deckgebirge sind die unterschiedlichen Baueinheiten unseres Gesteinsuntergrundes. Sie können erfahren, wie diese Einheiten entstanden und räumlich verteilt sind. Im weiteren werden die Ausformungen zur Schichtstufenlandschaft, Karsterscheinung und Flussgeschichte dargestellt.

Der Boden des Lebens

Schwerpunkt dieser Präsentation sind Originalschnitte einheimischer Böden. Daneben werden die Funktionen des Bodens und seine Gefährdung erläutert.

Naturwerksteine des Bamberger Raumes

Das Erscheinungsbild der Bamberger Altstadt ist durch die Naturwerksteine geprägt, die früher in den Steinbrüchen der Umgebung abgebaut wurden. Die Originalsteine und Graphiken informieren Sie über die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten. Die lange Geschichte eines Naturwerksteines erzählt Ihnen auf Knopfdruck ein barocker Putto aus Schilfsandstein.

Leben in der Urzeit Frankens

Franken ist reich an versteinerten Zeugnissen urzeitlicher Lebewesen. Fossile Pflanzen, Seeigel, Krebse, Fische, Fischsaurier, Saurierspuren und andere Versteinerungen entführen Sie in vergangene Erdzeitalter. Besondere Aufmerksamkeit wird den Charakterfossilien der Region, den ausgestorbenen Ammoniten und Belemniten gewidmet. Auch von den amüsanten "Würzburger Lügensteinen", die als die berühmtesten Fossilfälschungen in die Geschichte eingegangen sind, können Sie zahlreiche Originale betrachten.


Öffnungszeiten:
Täglich außer montags:
April bis September: 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Oktober bis März: 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Geschlossen: 1. Januar, Faschingsdienstag, 1. November, 24., 25., und 31. Dezember

Eintrittspreise:
Erwachsene: 3,50 EUR
Ermäßigungsberechtigte und Gruppen ab 20 Personen: 2,00 EUR
6-18 Jahre: 1,50 EUR
Schüler/innen im Klassenverband: 1,00 EUR
unter 6 Jahre: freier Eintritt
Jahreskarte Erwachsene: 10,00 EUR
Jahreskarte Kinder und Jugendliche: 5,00 EUR
Familienkarte: 8,00 EUR

Wenn Sie eine qualitativ hochwertige Führung buchen möchten, können Sie sich unter Tel. 0951 - 67444 anmelden. Führungstermine auch außerhalb der offiziellen Öffnungszeiten. Themenschwerpunkte der Führung können abgesprochen werden.

Leider ist das Museum aufgrund der baulichen Gegebenheiten nicht für Rollstuhlfahrer geeignet.

Anreise:
Park and Ride:
Aus Richtung Schweinfurt, Coburg und Bayreuth:
P&R "An der Breitenau", dann Omnibus zum Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB)
Aus Richtung Würzburg und Nürnberg:
P&R "Alter Plärrer", dann Omnibus zum ZOB

Anschrift:
Naturkunde-Museum
Fleischstr. 2
D-96047 Bamberg

Kontakt:
Tel.: 0951 - 8631249, Fax: 0951 - 8631250
E-mail: info (at) naturkundemuseum-bamberg.de

Der Innenhof des Naturkundemuseums.
Teilen: