Sandstrasse und Sandgebiet in Bamberg

Sandstrasse in Bamberg

Die Sandstrasse ist ein Straßenzug in Bamberg, direkt unterhalb des Domberges und des Michelsberges. Das umliegende Sandgebiet ist der Kern der Bamberger Altstadt. Sie ist das Herz der Sandkerwa, des bekannten Bamberger Altstadtfests Ende August.

Die Sandstrasse selbst beginnt als Obere Sandstrasse am Katzenberg, einem steilen Plätzchen direkt unterhalb des Domplatzes in direkter Verlängerung der Dominikanerstraße, welche an der Unteren Brücke beginnt.

Wenn in Bamberg von Sandstrasse die Rede ist, ist gewöhnlich der Straßenzug von der Dominikanergasse bis zur Markusbrücke gemeint.


Mit Sandgebiet bezeichnet man die Gassen und Sträßchen um die Sandstrasse. Das Gebiet erstreckt sich mindestens von Dominikanergasse bis Markusbrücke und umfasst die Bebauung zwischen (kleiner) Regnitz und den dahinter aufsteigenden Hügeln (Kaul-, Dom- und Michelsberg).

Die Übergänge zu Schranne, Domberg und Michelsberg sind fließend, die Grenzen des Sandes sind aber definitiv südlich an der Schranne und nördlich am Anfang des Stadtteils Gaustadt erreicht.

Im Sandgebiet gibt es den Bürgerverein IV. Distrikt, dessen Name noch auf die Stadteinteilung zur Zeit seiner Gründung 1891 hinweist. Er ist Organisator der Sandkerwa und hält auch die Namensrechte.

Im Verlauf der Sandstrassen befindet sich durchgehend historische Bebauung unter Denkmalschutz, die zum Weltkulturerbe und Stadtdenkmal Bamberg gehört. Im Bereich von Katzenberg bis Markusbrücke ist das Straßenbild geprägt von alten Häusern und Palais verschiedener Baustile und Epochen mit kleinen Läden sowie zahlreichen fränkischen Wirtschaften und Kneipen.

Teilen: