Alte Hofhaltung in Bamberg

Alte Hofhaltung in Bamberg
Der Innenhof der alten Hofhaltung.

Neben dem Bamberger Dom befindet sich die Alte Hofhaltung. Sie wendet dem Domplatz ihre mächtige Renaissancefassade zu. Früher als Kanzlei, Bibliothek und Ratsstube genutzt, dient sie heute als Historisches Museum der Stadt.

Die Alte Hofhaltung zählt zu den eindrucksvollsten Gebäuden der Stadt. Der Gebäudekomplex diente einst als Wohnstätte der Bischöfe.

Vorläufer der Alten Hofhaltung war das Castrum Babenberg und die ehemalige Pfalz Kaiser Heinrichs II. Seit der Bistumsgründung 1007 war sie wohl auch Wohnsitz des Bischofs. Nach dem Dombrand von 1185 entstand an dieser Stelle ein eingeschössiger Pallas, der im 16. Jahrhundert durch einen prächtigen Bau im Stil der deutschen Renaissance ersetzt wurde. Eindrucksvoll ist die "Schöne Pforte" von Bildhauer Pankras Wagner: Sie zeigt in einem Relief die Muttergottes, die Heiligen Petrus, Georg, Kunigunde ud Heinrich sowie die personifizierten Flüsse Main und Regnitz. Durch dieses Tor gelangt man in den romantischen, von Fachwerkbauten gesäumten Innenhof.

Die Alte Hofhaltung beherbergt das Historische Museum, die Katharinenkapelle bietet Platz für standesamtliche Trauungen.

Zur Geschichte:

Den Kern der Alten Hofhaltung bildet die auf Kaiser Heinrich II. zurückgehende Bischofspfalz. Sie stand durch einen Zwischenbau mit dem Dom in Verbindung. Die Bischofspfalz bestand ursprünglich aus zwei Bauteilen, dem Palas und der Thomaskapelle. Letztere war ein mit der Apsis nach Osten gerichteter Saalbau, der 1020 von Papst Benedikt III. geweiht wurde. Zwischen 1047 und 1053 wurde vor dem Verbindungsbau die achteckige Andreaskapelle, eine Doppelkapelle, angebaut. Nach einem Brand im Jahre 1185 wurde die Thomaskapelle ebenfalls zu einer Doppelkapelle mit Chorturm ausgebaut.

Im 15. und 16. Jahrhundert wurde das Areal um die Bischofspfalz mehrfach erweitert. Unter Bischof Philipp Graf von Henneberg entstanden zwischen 1475 und 1479 in zwei Bauabschnitten der West- und der Südflügel, denen zwischen 1487 und 1489 Bischof Heinrich III. Groß von Trockau den Westflügel folgen ließ. Der Südflügel wurde zu Beginn des 16. Jahrhunderts erweitert.

Unter Fürstbischof Veit II. fand ab 1568 eine grundlegende Umgestaltung der Alten Hofhaltung statt. Von da ab war sie mit der Kanzlei am Dom, der Bibliothek über der Andreaskapelle, der neuen Ratsstube und der Renaissancefassade dem Domplatz und nicht mehr dem Hof zugewandt.

Nach der Errichtung der gegenüberliegenden Neuen Residenz durch Lothar Franz von Schönborn wurde die Alte Hofhaltung so vernachlässigt, dass 1777 große Teile des Palas', der Kanzlei, der Andreaskapelle und der aus der Thomaskapelle entstandenen Katharinenkapelle abgerissen werden mussten.

1938 wurde in der Ratsstube und den angrenzenden Bauten das Historische Museum der Stadt Bamberg eingerichtet. Neuerdings werden auch Süd-, West-, und Nordflügel der alten Bischofspfalz für museale Zwecke genutzt.

Die Anlage:

Die Alte Hofhaltung präsentiert sich mit typischen Elementen der deutschen Renaissance. Die Ratsstube mit Fenstererker und Treppengiebel erscheint durch den Abbruch anliegender Gebäude zum Domplatz hin isoliert. Hinter der Ratsstube sind die Reste des mittelalterlichen Palas' zu erkennen. Nördlich schließt sich die Katharinenkapelle an, von deren Chorturm nur noch ein Stumpf übriggeblieben ist. Die Verbindung zum Nordflügel stellt eine Toranlage her, die an der Außenseite das Wappen des Fürstbischofs Heinrich III. Groß von Trockau ziert. 

Neben der Ratsstube befindet sich die Schöne Pforte. Über der Mitteldurchfahrt sieht man hinter der Muttergottes das Dommodell, getragen von Heinrich II. und seiner Frau Kunigunde. Sie werden flankiert von Petrus mit Schwert und Schlüssel und Georg mit dem Drachen, den beiden Kirchenpatronen, sowie Otto und Kilian. Seitlich lagern der Wilde Mann und die Wilde Frau.

Durch das Portal führt der Weg in einen schönen Innenhof, der von Fachwerkhäusern umzogen ist, die auf die Flügelanbauten des Fürstbischofs Philipp Graf von Henneberg zurückgehen. Hier befanden sich früher die Schmiede, der Brunnen, das Backhaus, die Fürstenküche, Kammern für die Knechte, Ställe für die Pferde, Speicher für Heu und Getreide sowie Wohn- und Repräsentationsräume für den Bischof.

Heute dient der Hof im Sommer als Freilichtbühne für die Calderonfestspiele.

Teilen: