Jazzclub Bamberg

Jazzclub Bamberg

Der Jazz in Bamberg hat eine lange Odyssee hinter sich. Ende der 50-er und in den 60-er Jahren nomadisierten Jazzbegeisterte unorganisiert, aber enthusiastisch durch die Stadt. Die Urfans werden sich noch an das Cafe Jäger, an die Wilde Rose, an den Luitpold-Keller und andere Lokalitäten erinnern. Manche Unbequemlichkeit, mancher Rückschlag konnte die Begeisterung zunächst nicht bremsen.

Anfang der 70-er jedoch flaute der Bamberger Nachkriegs-Jazzsturm ab. Eine Kleinanzeige, aufgegeben im Fränkischen Tag 1974 ("Freunde des Jazz, bitte melden"), setzte einen neuen Impuls.

Zunächst waren es nur 5 Personen, die meinten, dass Bamberg mehr bieten könne als Beethoven und Brahms in Kaisersaal- und Kulturraumathmosphäre.

Ein idealistisches Konzept wurde von den Gründern entworfen: auf keinen Fall Vereinsmeierei, ein Angebot besonders für Bambergs Jugend, keine Gewinne erwirtschaften, eine Alternative zum kommerziellen Musikangebot schaffen.

Am 17. 9. 1974 kam es zu einer Art konstituierender Mitgliederversammlung, bei der einhundert Teilnehmer (eine wahre Sensation) die Eintragung des "Jazzclub Bamberg e. V." ins Vereinsregister beschlossen. Dies erfolgte dann im Januar 1975.

Zwei Jahre später wurde endlich ein festes Domizil in der Oberen Sandstraße 18 gefunden, das einer intensiven Renovierung bedurfte. Viele Freiwillige engagierten sich, um dem Keller den Standard zu verleihen, den der Keller heute mit seiner Beleuchtungsanlage, Belüftung, Bestuhlung usw. besitzt.

Konzerte werden von September bis Mai veranstaltet, jeweils freitags oder samstags. Jeden ersten Mittwoch des Monats findet eine Jazzclub-Session statt.

Im Juni oder Juli lädt der Club zu verschiedenen Open-air-Veranstaltungen ein. Kabarett- und Theateraufführungen runden das Programm ab.   

 
Kontakt:

Jazzclub Bamberg e. V.
Obere Sandstraße 18
96049 Bamberg

fon: 0951/ 53740  o.  55225 
fax: 0951/ 5190331
Internet:   www.jcbamberg.de
Email: info(at)jcbamberg.de

 

 

Teilen: